Ausspannen in der Hängematte

Reiseblog

Über mich

Hey, ich bin Larissa, liebe das Meer und Fahrzeuge und reise leidenschaftlich gern. Schon seit frühester Kindheit reise ich sehr viel und das hat sich auch nach der Geburt meiner zwei Söhne nicht geändert. Ich schreibe leidenschaftlich gern Tagebuch und liebe Landkarten. Andere Kulturen, Mythen und Fremdsprachen faszinieren mich. In meiner Jugend habe ich unendlich viele Abenteuerbücher gelesen und schon früh teilnehmende Beobachtung praktiziert – ohne zu wissen was genau dahinter steckt.
Doch nach meinem Abitur habe ich zunächst meine Schrauberleidenschaft zum Beruf gemacht und bei Lamborghini und Bentley eine Ausbildung zur Kfz-Mechatronikerin absolviert. Danach war ich zwei Jahre lang als Rennmechatronikerin europaweit im Einsatz und arbeitete für KTM und Lamborghini. Doch irgendwann hatte ich von Autos und schwerer körperlicher Arbeit erstmal genug und habe mich ein bisschen auf Sinnsuche begeben. Ich wollte wieder in fremde Länder reisen und mit Menschen in Kontakt kommen. So zog ich nach München und studierte Ethnologie und Philosophie.

Du merkst schon: Ich habe viele Interessen, bin neugierig und versuche stets das zu machen was mir Spaß macht. Dieser Reiseblog bietet mir dabei eine gute Möglichkeit meine unterschiedlichen Leidenschaften zu vereinen. Ich wünsche Dir viel Spaß beim Lesen!

Über den Reiseblog

Die Idee für diesen Reiseblog ist im Jahr 2017 während eines Sabbaticals in Kanada entstanden. Dort wurde mir bewusst, dass die abenteuerlichen Roadtrips, die wir wie selbstverständlich mit unseren Kindern unternehmen, eher eine Ausnahme sind. Viele Familien haben Lust auf abenteuerliches Reisen, trauen sich aber nicht so recht. Die Kombination aus Roadtrips in einem normalen Auto mit Zelt und Kindern ist eigentlich ziemlich unspektakulär. Doch ständig wurde ich nach unseren spannenden Abenteuerurlauben gefragt:

  • Wie könnt ihr mit den Kindern so lange Auto fahren?
  • Wie passt denn überhaupt alles in ein Auto? (kein Bus)
  • Zelten mit Babies und kleinen Kindern – geht das überhaupt?
  • Was macht ihr bei einer Autopanne in abgelegenen Gebieten?

Dieser Mix (Auto – Zelt – Kinder) steht bei uns seit Jahren für glückliche Kinder und Eltern. Einfachheit und Ruhe gepaart mit Outdoor-Abenteuer. Und so habe ich im Sommer 2018 meinen Reiseblog gestartet, um es einfach mal auszuprobieren mit dem Bloggen und hoffentlich die ein oder andere Familie mit meinen Reiseberichten zu inspirieren.

Beratung und Kooperationen

Gerne bin ich bei der Planung behilflich und organisiere Reisen jeglicher Art. Als Expertin für Roadtrips mit Zelt kann ich viele Tipps und Tricks verraten und spannende, kindgerechte Abenteuerreisen anbieten. Meine große Stärke: Individuelle Reiserouten speziell auf jede Familie und ihre Anforderungen und Wünsche zugeschnitten. Wenn Du an einer Beratung interessiert bist, nutze bitte das Kontaktformular.

In besonderen Fällen mache ich Kooperationen. Wenn Du denkst, dass Dein Service oder Produkt gut mit Roadtrips mit Kids harmoniert, kontaktiere mich via info@roadtrips-mit-kids.de.

Meine Zielgruppe sind vordergründig Familien mit jüngeren Kindern, die gerne reisen, die Natur lieben und Abenteuer erleben wollen. Viele zelten bereits mit ihren Kindern oder wollen es bald ausprobieren.

Lieblingsreisen: Roadtrips mit Zelt

Meine Lieblingsart zu reisen sind Roadtrips mit Zelt. Denn das ist der Inbegriff von Freiheit für mich. Zehn Gründe warum ich das Zelten so liebe, findest Du in diesem Artikel. Mit dem Zelt bin ich flexibel, kann überall anhalten und genieße das Draußensein in vollen Zügen. Für mich ist diese Art herrlich entschleunigend und ich begrenze mich gern auf das Notwendigste. Außerdem ist es eine günstige Art zu reisen, die viele weitere Urlaube möglich macht. Und das Beste daran: Die Kinder finden es sowieso super, da sie viel Platz zum Toben und Spielen haben. Für uns als Familie ist es einfach die entspannteste Art zu reisen und insbesondere die abenteuerlichste!

Getreu nach dem Motto “Der Weg ist das Ziel” reisen wir meist langsam und machen viele Pausen. Auf diese Weise lernen wir Land und Leute intensiv kennen. Gerne lasse ich mich spontan treiben und verweile noch ein bisschen wo es uns gefällt.

Es gibt Ausnahmen

Doch manchmal fliegen wir auch; bevorzugt auf die kanarischen Inseln und nach Kanada. Und machmal kann man einfach nicht campen wie im Winter an der Hudson Bay und manchmal will mein Ehemann oder ich auch mal in ein Ferienhaus – so einfach ist das. Deswegen findest Du auf meiner Website nicht ausschließlich Roadtrips mit Zelt.